Immer wieder stelle ich fest, dass der Erfolg einer Website gerne an den Ergebnissen von Seitenanalyse-Tools fest gemacht wird. Doch wie zuverlässig sind diese Informationen und spiegeln sie wirklich den realen Erfolg einer Website wider?

Diese Frage kann man mit einem klaren JEIN beantworten 😉

Für einen technischen Überblick sind die meisten Seitenanalyse-Tools durchaus zu gebrauchen. Allerdings sollte man an den Ergebnissen keines Falls auf den Erfolg einer Website schließen.

Wer sich verschiedene Websites mal mit unterschiedlichen Analysetools betrachtet, wird schnell feststellen, dass die Ergenisse sehr unterschiedlich ausfallen. Gab es bei Tool A noch eine Wertung von 90%, kann es bei Tool B schon eine Wertung von nur noch 30% geben.

Das Problem der meisten Tools ist, dass die Gewichtung der einzelnen überprüften Punkte unterschiedlich ausfällt. Reicht es bei Tool A noch aus ein paar Backlinks und eine technisch einwandfreie Website zu haben, legt Tool B mehr Wert auf einen DMOZ-Eintrag oder das Alexa-Ranking (hierzu komme ich später noch).

Dennoch ist es so, dass einige Marketer eine Website auf das Ergebnis eines Analystools reduzieren.

Ich habe mir mal verschiedene Projekte angeschaut, bei denen ich die genauen Daten des Traffics und der Conversion kenne und mit verschiedenen Tools prüfen lassen. Es kamen gravierende Unterschiede dabei heraus. Mir ist dabei aufgefallen, dass einige Tools unheimlichen Wert auf das Alexa-Ranking legen. Ich persönlich halte die Alexa-Daten aber für unzureichend, da der Traffic größtenteils nur geschätzt wird (sofern man das Alexa-Tracking nicht verwendet) oder eben nur Besucher ausgewertet werden, die in ihrem Browser die Alexa-Toolbar installiert haben.

Das Ganze hat also etwas von der Quotenmessung im Fernsehen. Wenige Haushalte werden mit Geräten zur Quotenermittlung ausgestattet und anhand dieser Ergebnisse wird eine Hochrechnung durchgeführt. Es gibt also einen Richtwert aber keine echten, verlässlichen Daten.

Meine klare Meinung zu Seitenanalyse-Tools ist also folgende:
Super für eine Übersicht, wo noch grundsätzlicher Optimierungsbedarf besteht aber zur Erfolgsermittlung völlig ungeeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.